Home Lifestyle

Motivation Sunday #2

19. Juni 2016

Der heutige Motivation Sunday steht unter dem Motto: Gib nicht auf! Wie bleibe ich dran, wenn ich mir ein Ziel gesetzt habe und wie schaffe ich es, nicht vom Weg abzukommen. Ich werde das Ganze wieder auf Fitness, Ernährung und Sport beziehen, aber wie Klara schon mal in einem Blogpost geschrieben hat: Sport lehrt uns so viel, was auf das ganze Leben übertragbar ist – Durchhaltevermögen, einen starken Willen, Disziplin.  Aus diesem Grund könnt ihr die Grundmessage einfach auf alles übertragen – sei es eure berufliche Laufbahn, das Lernen fürs Studium oder etwas anderes, das euch sehr am Herzen liegt.

Remember why you started

Ja, wir kennen es alle: man ist 2 Wochen lang top motiviert und fokussiert, stürzt sich in die Arbeit und gibt alles – doch nach einiger Zeit wird man etwas nachlässiger, sucht nach Ausreden oder andere Dinge rücken in den Fokus und verdrängen das eigentliche Vorhaben.

FAIL means First.Attempt.In.Learning – it’s okay to fail, it’s okay to temporarily lose sight of your goal, it’s okay to have a bad day and it’s okay to take a small break. You know what isn’t okay? Giving up is not okay!

Die harte Wahrheit ist: wir haben alle schlechte Tage, jeder hat manchmal Zweifel und die meisten von uns finden es ziemlich entspannt, den Sonntag Morgen mit einer Runde Netflix auf der Couch zu starten und nicht mit einem Lauf. Aber wir haben uns ein Ziel gesetzt und das aus einem bestimmten Grund. Nicht aus einer Laune heraus oder weil wir uns gedacht haben: „Mal sehen!“. Wir haben uns ein Ziel gesetzt, weil es uns wichtig ist, uns am Herzen liegt und wir dafür kämpfen wollen. Es wäre leicht aufzuhören und das Handtuch zu werfen, aber wisst ihr, wie viel näher uns das dem Ziel bringt? Keinen Millimeter. Erinnert euch daran, warum ihr angefangen habt, warum ihr euer Ziel unbedingt erreichen wolltet. Und nun fragt euch, ob ihr wirklich bereit seid, das aufzugeben.

Always remember why you startet!

Der kritische Punkt

Ein kritischer Punkt wird kommen – ein Punkt, an dem wir am liebsten aufgeben würden, uns alles zu viel wird und wir das Gefühl haben, still zu stehen. Nehmen wir als Beispiel wieder das Training her: jeder Muskel brennt, wir sind angestrengt und glauben, das Maximum erreicht zu haben. Genau JETZT müssen wir nochmal Vollgas geben. Dazu vielleicht eine kleine Anekdote: Letztes Jahr war ich mit Klara, Diana, Chrissi und anderen tollen Leuten in München um ein Video für Intel zu drehen. Wir wurden von Coach Seyit trainiert und er hat mit uns ein wahnsinnig hartes Workout durchgezogen. Da es für uns alle das erste Training mit ihm war und wir noch nie einen Coach gehabt haben, der so stark auf den mentalen Aspekt eingegangen ist, wussten wir nicht genau, was auf uns zukommt. Eine der Übungen im Training: Lay Down Push-ups – eindeutig keine meiner Lieblingsübungen. Seyit hat zu uns gesagt: „Training fängt erst dann an, wenn du nicht mehr kannst“ – und das ist wohl der Satz, der mich am meisten geprägt hat. Wir mussten also in 45 Sekunden so viele Lay Down Push-ups machen, wie nur möglich und haben alles gegeben. Und wisst ihr, was er nach den 45 Sekunden zu uns gesagt hat? „So, habt ihr euch gemerkt, wie viele ihr geschafft habt? Jetzt schafft jeder 3 mehr!“. Was? Wie? Nochmal und dann auch noch 3 mehr? Ich war ein wenig baff und meine Arme brannten schon vom ersten Satz. In der Sekunde habe ich mich aber daran erinnert, was er davor zu uns gesagt hatte – Training fängt dann an, wenn du nicht mehr kannst. Ich habe es durchgezogen und obwohl ich zuvor gedacht hatte, alles gegeben zu haben, habe ich 4 mehr geschafft.

077a4a6ba87b1a03b5acd8a782699a62

Quelle: google.pt via pinterest

Fortschritte

Macht Fotos, nehmt Maße, zeichnet jeden noch so kleinen Fortschritt auf, denn das wird euch am meisten motivieren. Spätestens dann, wenn ihr merkt, dass ihr schon einen Schritt weitergekommen seid, werdet ihr nicht mehr ans Aufhören denken, sondern immer mehr wollen. Gerade wenn es um Gewichtsabnahme geht, verlasst euch nicht auf die Waage und nicht mal nur auf eure Maße. Wie fühlt ihr euch in eurem Körper, wenn ihr mehr Sport macht und gesund esst? Vielleicht merkt ihr ja nicht sofort einen äußerlichen Unterschied, aber das Wohlbefinden, das mit einem gesunden Körper verbunden ist, werdet ihr nicht mehr missen wollen. Deshalb empfehle ich euch, mehr als nur euer Gewicht und eure Maße zu notieren. Schreibt euch auf, wie ihr euch fühlt, wie ihr morgens aus dem Bett kommt oder wie es sich anfühlt, ein Workout durchgepowert zu haben.

Progress is what keeps me going!

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag Abend, schlaft gut und startet gut und motiviert in die neue Woche!

3 Comments

  • Reply Sandra Slusna 20. Juni 2016 at 9:39

    Diese Motivations sind immer so motivierend! Haha 😀
    Nein, aber wirklich, diese Posts helfen mir immer, vor allem, wenn ich daran denke, warum ich das ganze mache und warum es sich lohnt, seinen Zielen zu folgen!
    Liebste Grüße
    Sandra von http://www.shineoffashion.com/
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

  • Reply Lottie 20. Juni 2016 at 12:22

    Der Blogpost macht mich fast traurig – eben weil ich immer diejenige bin, die viele Pläne macht aber sie dann doch nicht auslebt 🙁 Danke für die Erinnerung, du bist toll!
    Lottie
    http://www.lottieslife.com

  • Reply Eva 20. Juni 2016 at 15:53

    Danke Julia! Häufig braucht man eine solche „Erinnerung“ wie es Dein post ist! so einer Motivationsimpus, ein kleiner (großer) Schub für die neue Woche! Diese Themenreihe ist klasse!
    Eva

  • Kommentar verfassen