Home Lifestyle Travel

Postcards from Stockholm

26. April 2018
stockholm

Hej Stockholm! Wenn ein Land oder eine Stadt seit Monaten und Jahren auf der Bucket List steht und man endlich Reisepläne macht, dann fühlt man sich wie ein Kind an Weihnachten. Man kann es kaum erwarten, ist aufgeregt und hat dennoch auch die Sorge, dass die hohen Erwartungen nicht erfüllt werden.

Ich kann euch nicht mal sagen, wann Schweden zum ersten Mal auf meine Bucket List gerückt ist und womit diese Faszination für alles Skandinavische begonnen hat. Wahrscheinlich war es eine Kombination aus schwedischem Interior, meiner niemals endenden Ikea-Liebe, der Fortschrittlichkeit des Landes und der wunderschönen Landschaft. So hat Schweden vor ca. 5 Jahren mein Herz gewonnen und ich war mir sicher, ich würde mal dorthin ziehen oder zumindest ein Auslandssemester dort machen. Als ich Christian kennengelernt habe, war es wie ein Wink des Schicksals, denn er hatte genau den selben Traum.

Ganz spontan haben wir im März beschlossen, nach Schweden zu fliegen, um den Crossfit Level 1 Trainerkurs zu besuchen. Für mich funktionieren solche Spontanaktionen immer am besten, ganz nach dem Motto „Nicht zu viel nachdenken, einfach machen“. Wenige Wochen später haben wir also endlich unsere Koffer gepackt und sind in den Flieger nach Stockholm gestiegen.

5 Tage in dieser wunderschönen Stadt, 2 Tage im Kurs und 3 Tage, um alles zu erkunden, viel zu essen (HIER kommt ihr zu meinen Stockholm Food Hotspots) und den schwedischen Lifestyle zu genießen. Wir haben Mitten in der Stadt, im Hobo Stockholm, gewohnt, was einfach perfekt war. Das Hotel liegt nur 5 Minuten von der zentralen U-Bahn-Station entfernt und hat auch eine ideale Lage, um die Stadt zu Fuß zu erkunden.

Am ersten Tag in einer fremden Stadt ist man noch ganz verloren, erkennt keine Zusammenhänge beim Spazieren durch die Viertel und alles wirkt fremd. Nach 3 oder 4 Tagen und tausenden von Schritten fühlt sich mehr und mehr zu Hause. Am stärksten hatte ich dieses Gefühl bisher in London, Amsterdam und nun auch Stockholm. Es ist ein bisschen, wie wenn man in eine neue Wohnung zieht. Alles ist neu und fremd, aber schon nach wenigen Tagen sieht man das Zuhause mit anderen Augen.

In den 5 Tagen in Stockholm haben wir jede Fika ausgenutzt, haben endlos viele Tassen Filterkaffee getrunken und Chris hat sich den Bauch mit Zimtschnecken vollgeschlagen. Wir sind durch die Stadt gegangen, haben Stockholm auf uns wirken lassen, alle Food Hotspots, die uns empfohlen wurden, ausprobiert, waren in Vintage Shops, Einkaufsstraßen, am Hafen, in der Altstadt und in all den gemütlichen Cafés. Ich bin keiner dieser Reisetypen, der alle Touristenhotspots abklappert, Touren macht und zehn Museen besucht, weil es einfach nicht das ist, was mich begeistert. Mich begeistert der Flair einer Stadt, die Straßen, die kleinen Ecken, über die man zufällig stolpert, das Leben der Menschen und die Spreche. Wenn ich reise, dann entdecke ich. Ich plane nicht, sondern gehe einfach mal drauf los und schaue, worüber ich stolpere. Aus diesem Grund soll dies auch kein „Reiseguide“ sein, sondern eine Ansammlung von Eindrücken und schönen Momenten.

6 Comments

  • Reply Marlene 26. April 2018 at 20:42

    ah Schweden ist sooo superschön. Ich war im Sommer 16 Tage unterwegs und es war einfach toll: so viel grün, überall Wasser – einzig die Berge haben mir bisschen gefehlt, das sind in Schweden halt nur Hügel. Aber die Menschen sind so freundlich und hilfsbereit und an der Westküste gibts gerade in Varberg ein ganz speziell entspanntes Flair durch die Surfer und die endlos lange Küste.
    Stockholm ist dann sowieso wie aus dem Bilderbuch und es gibt so viele kleine, süße Geschäfte 🙂
    Fika ist ja für die Schweden wirklich wichtig und ohne ist’s kein richtiger Tag.
    Alles Liebe Marlene

  • Reply Sandra Slusna 26. April 2018 at 21:58

    Wooow, so so schöne Bilder! Da habe ich mich gleich Mal in Stockholm verliebt, haha.
    Mir hat ja Kopenhagen schon sooo gefallen und da ich Skandinavien liebe, denke ich, dass ich nach Stockholm auch sehr bald muss, hehe.
    Liebe Grüße, Sandra

  • Reply Anni Pastel 27. April 2018 at 7:00

    Ach ja, Stockholm. Da möchte ich auch schon so so lange so so gerne hin. Und die Fotos helfen da nicht gerade gegen das Fernweh (übrigens finde ich die Bearbeitung deiner Fotos super schön!). Ich glaube bei mir hat die Faszination für Skandinavien einfach mit Astrid Lindgren begonnen 😀

    Liebe Grüße,
    Anni

  • Reply Xenia 27. April 2018 at 11:46

    Aaaaaw jetzt muss ich wohl auch unbedingt mal nach Stockholm. Die Fotos sind einfach so so wunderschön.
    Liebe Grüße,
    Xeni

  • Reply Pauline 27. April 2018 at 16:38

    Die skandinavischen Länder üben auf mich auch eine ganz große Faszination aus! Leider war ich bis jetzt noch nie dort, aber ich stelle es mir unheimlich schön vor.
    Umweltbewusst und Fortschrittlich, viele vegane und öko Möglichkeiten, der wunderschönste Einrichtungsstil überhaupt, Klamottenstil natürlich auch, viele Fahrrad Fahrende und schöne Straßen, viel Wasser und alte schöne Gebäude…
    Ich freue mich schon sehr darauf alles selbst zu erkunden 🙂 Am liebsten Würde ich mal einen Roadtrip über Dänemark nach Norwegen und Schweden machen! 🙂

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    https://mind-wanderer.com/category/adventures/

  • Reply Neujahrsvorsätze Update 2018 - julesvogel 12. Oktober 2018 at 19:01

    […] Leider haben sich unsere Reisepläne dieses Jahr in eine andere Richtung entwickelt, aber immerhin waren wir für ein paar Tage in Schweden, was ich total genossen habe. Unser Reisetagebuch dazu findet ihr HIER. […]

  • Kommentar verfassen