Fashion Home Lifestyle

Fair Fashion Favorites für den Frühling

14. Mai 2017
Fair Fashion

Ich bin nicht perfekt, ich kaufe bei weitem nicht so viel Fair Fashion wie ich gerne würde und ich bin noch dabei, Baby Schritte zu machen. Aber zur selben Zeit recherchiere ich viel und beobachte mit Freude den Beginn einer kleinen Fashion Revolution. Gerade bei den aktuellen Kollektionen vieler Fair Fashion Marken habe ich festgestellt, dass sich die Mode immer mehr den Bedürfnissen der Konsumenten anpasst und tragbarer, stilvoller und eleganter wird.

Eine meiner liebsten Marken, die ich euch gerne ans Herz legen will, ist ArmedAngels. Ihre Philosophie lautet:

Zeitloses Design statt Fast-Fashion
nachhaltige Materialien statt billiger Massenware
und faire Produktion statt Lohnsklaverei.
Jeder hat die Wahl.

Gerade bei T-Shirts oder einfacheren Basic Teilen versuche ich mittlerweile, sehr auf Fair Fashion zu achten und ich arbeite an meiner Mentalität gegenüber Kleidung und Schnelllebigkeit von Mode. Natürlich hört es sich erst Mal viel an, wenn man das doppelte oder dreifache für einen Pullover ausgibt, der fair hergestellt wird, aber vielleicht trifft man dadurch eine bewusstere Kaufentscheidung und denkt länger über die Anschaffung nach. Statt sich 2 oder 3 Pullover zu kaufen, die alle „recht schön“ sind, könnte man doch auch suchen, bis man den perfekten Pulli gefunden hat und kann dann auch mal mehr Geld investieren. Dazu kommt auch, dass man durch die hochwertige Herstellung ein Produkt in den Händen hält, dass nicht nur für eine Saison schön und tragbar bleibt.

Für viele ist es bestimmt unvorstellbar Zara, H&M und co. „aufzugeben“, aber ich sage euch eines: das müsst ihr gar nicht. Würde jeder von uns sein Kaufverhalten überdenken, bewusster konsumieren und sich hin und wieder für Fair Fashion statt Fast Fashion entscheiden, wäre der Einfluss enorm. Ich sage nicht, dass ich nie mehr Kleidung von Monki, Bikbok oder ASOS kaufe, aber wenn ich die Wahl habe, werde ich immer häufiger auf faire Kleidung zurückgreifen. Im letzten Jahr habe ich oftmals auch länger darüber nachgedacht, ob ich ein Teil wirklich kaufen möchte, oder ob ich genauso gut darauf verzichten könnte. Außerdem habe ich angefangen, Second Hand Shops durchzustöbern und verändere auch durch diese kleinen Schritte meinen Konsum.

Shop my Favorites:

Jeansjacke: hier
Weißes Basic Shirt: hier
Tasche: hier
Bluse: hier
Rock: hier
Kleid: hier

2 Comments

  • Reply fruchthunger 14. Mai 2017 at 23:54

    Schöne Auswahl 🙂
    hab gestern, als ich mit meiner Mama shoppen war durch Zufall eine vegane Marke im Peek&Cloppenburg gfeunden. Hab mich da jetzt nicht weiter beschäftigt aber ein Teil musste mit. Generell handhabe ichs immer so, dass wenn ich shoppen gehen und was probiere und dann auch nur leichte Zweifel hab obs auch wirklich passt ist das dann ein „leider Nein-Kandidat“ und wird nicht mitgenommen. So hab ichs eigentlich auch ganz gut in den Griff bekommen nicht sinnlos vielen zu kaufen und dann gar nicht zu tragen, weil ich mir nur Teile mitnehm die beim probieren perfekt passen und nicht nur gut passen.
    Mittlerweile wird faire Mode ja echt schön.
    liebe Grüße,
    Julia

  • Reply Selina 15. Mai 2017 at 14:55

    Danke für den tollen Tipp! Ich bin schon länger auf der Suche nach Fair Fashion Labels und die Armed Angels gefallen mir super 🙂 tolles Projekte und wunderschöne Stücke.
    Danke!!

  • Kommentar verfassen