10 Wochen „CUT“ von Natacha Oceane

Natacha Oceane

Ende letzten Jahres habe ich mich nach einer neuen Herausforderung beim Training gesehnt und den 10 Wochen Trainingsplan „CUT“ von Natacha Oceane begonnen. Wie es mir dabei ergangen ist, welche Resultate ich erzielt habe und wie es nun weitergeht, erzähle ich euch nun.

Wenn ihr nochmal nachlesen wollt, was es mit dem Plan auf sich hat und wie er aufgebaut ist, könnt ihr das HIER nachlesen.

Was hat sich getan?

Für mich stand von Anfang an fest, dass es nicht um Zahlen und um mein Gewicht gehen soll. Ich wollte nicht wieder wie in der Vergangenheit wie eine verrückte alle paar Tage meine Maße nehmen und darauf hoffen, dass sich etwas tut. Ich wollte wieder einen geregelten Trainingsalltag, mein Wohlfühl“gewicht“ bzw. meine Wohlfühlform. All das habe ich definitiv erreicht! Ich sehe im Spiegel und auf Fotos eindeutige Fortschritte, fühle mich wieder „wie ich selbst“ und bin wieder voll drin im Training.

Besonders freuen mich die Trainingserfolge, die ich in den letzten 10 Wochen erzielen konnte. Meine Sprungkraft und Schnelligkeit haben sich enorm verbessert, meine Dips sind um Welten besser und auch die Pull-Ups werden langsam. Durch den Plan war ich auch gezwungen, an meinen Squats und generell an meiner Kraft in den Beinen zu arbeiten und bin super glücklich darüber, dass ich auch hier Fortschritte gemacht habe.

Ein kleiner Disclaimer noch nebenbei: ich habe zu Weihnachten eine Fitbit geschenkt bekommen und dadurch ganz automatisch begonnen, mich wieder mehr im Alltag zu bewegen. Bis auf eine einzige Ausnahme habe ich jeden Tag mindestens 10.000 Schritte geschafft, was natürlich auch eine entscheidende Rolle spielt. Alltagsbewegung ist mindestens genauso wichtig wie Training im Gym und macht einen großen Teil des Gesamtverbrauchs aus.

Vorher

Nachher

Natacha Oceane

Wie habe ich mich ernährt?

Im Dezember habe ich öfters als es mir lieb war mit Freunden gefeiert, Glühwein getrunken oder fettig gegessen. Ich war beinahe jeden Tag auswärts essen und konnte es deshalb Ende des Jahres kaum erwarten, endlich wieder gesünder und ausgewogener zu essen. Ich habe wieder begonnen, Intermittent Fasting in meinen Alltag zu integrieren, habe auch 10 Tage lang eine Detox Challenge gemacht und bin wesentlich seltener essen gegangen. Ich habe versucht, meinem Körper das zu geben, was er sich nach dem ganzen harten Training verdient hat – mehr pflanzliches Eiweiß, komplexe Kohlehydrate und viel Gemüse! Außerdem habe ich viel gesunde Fette gegessen und auf mein Sättigungsgefühl geachtet. Ich bin der Meinung, dass es absolut nicht nötig ist, Kalorien zu zählen oder sich groß einzuschränken, solange mach Sport macht, auf den Körper hört und möglichst frisch und unverarbeitet isst. 

Wie geht es nun weiter?

Gegen Ende des Plans habe ich wirklich begonnen, Crossfit und mein Crossfit Gym zu vermissen. Nun suche ich nach einer Lösung, wie ich Crossfit ideal in meinen Trainingsalltag integrieren kann. Für meine Überlegungen habe ich nun aber noch etwas Zeit – denn in einer Woche geht es für Chris und mich schon nach Bali. Auf Bali werde ich neben dem Surfen versuchen, kleine Homeworkouts zu machen, Laufen zu gehen oder auch hin und wieder in Gyms vor Ort zu gehen. Während andere während ihres Urlaubs gerne eine Sportauszeit genießen, freuen wir beide uns auf ganz viel Zeit für Bewegung. Ich werde euch auf jeden Fall auf Instagram am Laufen halten!

2 Comments

  • Reply Asti 1. April 2019 at 7:17

    Sehr motivierender Beitrag 🙂

  • Reply Veg.fruitia 3. April 2019 at 9:31

    Super toll. Du kannst echt stolz auf dich sein. Ich bestaune dich echt mit welchem Ergeiz und Disziplin du so viel Sport machst!
    Viel Spass in Bali euch beiden.

  • Kommentar verfassen