Home Lifestyle

Mein Studium – Q&A

4. Januar 2018
Studium

Vor kurzem habe ich euch auf Instagram gefragt, welche Fragen ihr für ein Q&A hättet und nachdem unglaublich viele Fragen zum Studium, dem Job als Blogger und meinen Karrierewünschen gekommen sind, dachte ich mir, dass es interessant wäre, dem Thema einen eigenen Beitrag zu widmen.

Ich will auch gar nicht lange um den heißen Brei herumreden – hier kommen eure Fragen und meine Antworten dazu!

Was studierst du?

Ich studiere Publizistik- und Kommunikationswissenschaften im 3. Semester an der Uni Wien.

Wie zufrieden bist du mit dem Studium?

Ich bin grundsätzlich sehr zufrieden mit dem Studium, dem Arbeitsaufwand und den Inhalten, die behandelt werden. Grade die Seminare und Übungen sind interessant und praxisorientiert und der Prüfungsstoff ist gut zu bewältigen und interessant. Sehr gut finde ich auch, dass die Inhalte den Neuerungen im Medienbereich angepasst werden, das heißt, wir sprechen viel über neue Medien, Social Media, Blogs, Online Journalismus, Multimedia, Digitalisierung und co.

Schafft man das Studium in Mindeststudienzeit? Wie aufwendig ist es?

Das Studium ist definitiv in Mindeststudienzeit zu bewältigen, wenn man dahinter ist. Ich bin jemand, der sehr leicht lernt und produktiv arbeitet, deshalb schaffe ich es, schnell und effektiv zu studieren und alles zu erledigen. Sofern man bei der Anmeldung geschickt vorgeht und regelmäßig Prüfungen macht, steht der Mindeststudienzeit nichts im Weg. Wie bei vielen Studien ist es so, dass der Aufwand sehr gut zu bewältigen ist, man aber trotzdem dahinter sein muss. Dieses Semester habe ich mir beispielsweise 9 Prüfungen und 3 Seminare vorgenommen, was schon eine ganze Menge ist. Mit etwas Zeitmanagement schafft man es aber auf jeden Fall! Eine Sache, die dazu kommt, ist, dass die Anwesenheit bei den Vorlesungen meiner Auffassung nach nicht ganz so wichtig ist. Klar lernt man so etwas dazu, aber es reicht auch, Zusammenfassungen zu lernen, wenn man Zeit sparen möchte.

Würdest du es wieder wählen?

Diese Frage ist immer ein bisschen schwer zu beantworten, da sich ein Jahr nach meinem Studienbeginn das Curriculum geändert hat. Angeblich soll nun ein größerer Fokus auf Frontalunterricht in Form von Vorlesungen gelegt werden, was ich gar nicht gut finde. Ich schätze an meinem Studium vor allem die vielen Übungen und Tutorien und muss zugeben, dass man mich selten (nie) bei Vorlesungen sieht. Deshalb weiß ich nicht, ob ich mit dem neuen Curriculum das Studium wieder wählen würde. Wahrscheinlich aber schon, da ich kein anderes Universitätsstudium kenne, das sich mit meiner gewünschten beruflichen Laufbahn deckt.

Was möchtest du später arbeiten?

So lange es geht, möchte ich natürlich weiter Bloggen – entweder hauptberuflich oder nebenberuflich. Ansonsten kann ich mir gut vorstellen, in der PR Branche zu arbeiten oder auch selbstständig etwas in diese Richtung zu machen. Ich bin sehr gerne mein eigener Chef und komme gut klar mit der Selbstständigkeit. Ab Jänner übernehme ich die Social Media PR von Ulrich und Erich, zwei Lokalen in Wien, und könnte mir auch vorstellen, für mehrere Firmen diese Art von Diensten anzubieten.

Ein weiterer Traum von mir wäre, als Schriftstellerin oder Journalistin zu arbeiten – mal sehen, was die Zukunft bringt.

Hast du vor, weiterhin zu bloggen bzw. hauptberuflich/ zu bloggen?

Bevor ich mein Studium vor 1,5 Jahren begonnen habe, habe ich mich ja ein halbes Jahr lang nur dem Bloggen gewidmet und schon damals hat das super geklappt. Nun habe ich doch noch einiges an Professionalität und Reife dazu gewonnen und Erfahrung gesamt und habe deshalb vor, das Bloggen so lange wie möglich weiterzumachen. Zwar gab es im letzten Jahr auch Phasen, in denen mich vieles gestört hat und in denen ich am liebsten meinen Instagram Account an den Nagel gehängt hätte, aber im Großen und Ganzen sehe ich es als Privileg, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte.

Haben dich deine Eltern finanziell unterstützt oder kannst du vom Bloggen leben?

Da ich studiere und meine Eltern getrennt sind, bekomme ich quasi den Unterhalt von meinem Papa und habe anfangs auch noch die Kinderbeihilfe bekommen. Ich weiß auch, dass ich immer auf meine Eltern zählen könnte, wenn ich mal Probleme habe und sie mich immer unterstützen würden. Aktuell ist meine Lage so, dass ich zwar den Unterhalt bekomme, aber nicht darauf angewiesen bin. Mir bleibt monatlich recht viel Geld über, das ich mir zur Seite lege und grundsätzlich könnte ich auch nur vom Bloggen leben. Natürlich schätze ich das aber sehr und bin froh, dass ich auch in jungen Jahren immer Geld übrig habe und einiges spare.

Wie ist es, selbstständig zu sein? Kannst du es empfehlen?

Ich glaube, Selbstständigkeit ist eine Typsache. Ich liebe es, mein eigener Chef zu sein und nehme es auch gerne in Kauf, mich mit eher unangenehmen Dingen wie Steuern und Papierkram auseinanderzusetzen. Anfang musste ich mir aber natürlich sehr vieles aneignen und bin praktisch von 0 gestartet. Mit 18,19, 20 hat man oftmals keine Ahnung von Einkommenssteuererklärung, Sozialversicherung und Pflichten, die man als Selbständiger zu erfüllen hat, aber ich konnte mich glücklicherweise mit anderen austauschen und war immer gewillt, mich weiterzuentwickeln. Zur Selbstständigkeit gehört auf jeden Fall auf eine Menge Disziplin, Commitment und Leidenschaft – es gibt niemanden, der einem sagt, was man zu tun hat und Sonntage oder Feiertage werden plötzlich zu den arbeitsintensivsten Tagen. Man muss auch lernen, eine Work-Life-Balance zu schaffen und die Arbeit nicht ständig mit dem Privatleben verschmelzen zu lassen, grade, wenn man von zu Hause arbeitet. Außerdem hat man das eigene Unternehmen und alles, was man erledigen muss, immer im Hinterkopf. Trotz aller Pflichten und trotz des Drucks bin ich, wie gesagt, gerne selbstständig und kann es empfehlen, sofern ihr diese Dinge auf euch nehmen wollt.

Ich hoffe, ich konnte einige eurer Fragen gut beantworten. Sollte noch etwas offen geblieben sein, schreibt mir gerne eine Mail oder lasst eure Frage in den Kommentaren da, damit jeder die Antwort dazu lesen kann.

11 Comments

  • Reply Pauline 4. Januar 2018 at 20:16

    Ein super cooles Thema über das ich total gerne mehr von dir erfahren würde!! Ich finde es total interessant die Gedanken größerer Blogger über ihren Job / ihr Studium nebenbei usw. zu erfahren und würde in diesem Bereich sehr gerne mehr lernen und erfahren!
    Ich selbst bin noch relativ am Anfang mit meinem Blog und gehe (bis diesen Sommer) noch zur Schule. Danach will ich erstmal für ein Jahr Pause machen und nach Australien reisen, aber was danach kommt weiß ich noch nicht so recht… studieren würde ich gerne und ich merke auch selbst, dass mir selbstständiges Arbeiten an meinem Blog oder auch für die Schule liegt, aber erstmal muss ich sehen was die Zeit so bringt 🙂
    Würde mich aber auf jeden Fall freuen noch mehr zu diesem ganzen Thema Bloggen / Studieren / Bloggen als Job von dir zu erfahren! Ich denke das würde auch viele andere interessieren 🙂

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

    • Reply Julia Vogel 15. Januar 2018 at 17:01

      Danke dir 🙂 ich wünsch dir viel Erfolg in den nächsten Monaten.
      Es werden auf jeden Fall in nächster Zeit auch Beiträge zum Bloggen und zur Selbstständigkeit kommen 🙂
      <3

  • Reply Julia 4. Januar 2018 at 21:24

    Ich finde studieren macht sooo spaß! Ich bin im 5. Semester in Kommunikationswissenschaften, und freue mich jetzt schon auf meinen Master. Und Full-Time Blogging wäre echt ein Traum 😀

    http://exploresmore.com/

    • Reply Julia Vogel 15. Januar 2018 at 17:00

      Woow, da bist du ein Stückchen motivierter als ich haha 🙂 Ich studiere zwar schon gerne, aber habe definitiv auch Phasen, wo ich mir denke, dass ich froh bin, wenn alles vorbei ist 🙂 Viel Erfolg dir!

  • Reply lilablumenwiese 5. Januar 2018 at 12:18

    Sehr interessanter Blogpost! Ich mache gerade mein Abitur, fange mein Studium aber höchstwahrscheinlich diesen Oktober an. Es war also interessant, einmal etwas von jemandem zu hören, der bereits ein bisschen weiter ist und auch bloggt. Während der Schulzeit ist das nebenbei bloggen nämlich manchmal ziemlich anstrengend, kann mir aber vorstellen, dass es im Studium leichter wird.
    Liebe Grüße
    Lila

    • Reply Julia Vogel 15. Januar 2018 at 16:59

      Liebe Lila,
      ja ich würde sagen, es ist schon leichter geworden, weil man einfach viel freiere Zeiteinteilung hat. Zwar hat man insgesamt schon gleich viel zu tun, aber dadurch, dass die Vorlesungen freiwillig sind, spart man sich sehr viel Zeit. Außerdem ist es motivierender, wenn man selbst die Wahl hatte, was man studieren möchte 🙂

  • Reply modelirium 5. Januar 2018 at 18:42

    ich hab auch publizistik studiert und finde, dass dein beitrag das studium sehr gut beschreibt 🙂

    • Reply Julia Vogel 15. Januar 2018 at 16:56

      Das freut mich, danke für das Feedback!

  • Reply Franziska Richartz 5. Januar 2018 at 23:51

    Ich finde es echt beeindruckend, wie du das alles schaffst! Ich studiere seit diesem Semester Medizin und bin nur am Lernen! Ich habe leider fast keine Zeit mehr für meinen Blog!
    Sehr interessanter Beitrag und richtig schöne Bilder!! 🙂
    Liebe Grüße
    Franzi

    • Reply Julia Vogel 15. Januar 2018 at 16:57

      Liebe Franzi, danke, sehr sehr lieb von dir! Ich muss aber schon sagen, dass mein Studium bestimmt weniger intensiv ist als Medizin 🙂 ich wünsch dir viel Erfolg!

  • Reply Mom-Chil-Town 21. Januar 2018 at 19:31

    Lustig, mal zu lesen, wie so das Publizistikstudium so ist. Bin selbst ein Informatikstudent und da wir den gleichen Fakultaet haben, habe ich mich oefters schon interessiert, was ihr so machts 🙂 Sehr schoene Fotos!

    LG
    Momchil

  • Kommentar verfassen