Wie Powerfrau Laura ihr eigenes Business rockt – Heroine Stories

eigenes Business

Laura ist eine Powerfrau, wie sie im Buche steht und hat gleichzeitig das größte Herz überhaupt. Wir kennen und noch nicht lange, hatten aber sofort eine besondere Verbindung. Laura zieht mich täglich mit ihrem Über-den-Tellerrand-Schauen in den Bann und bei jeder Instagram Story hänge ich an ihren Lippen. Mir war schnell klar, dass Laura eine meiner Heldinnen bei Heroine Stories sein muss. Ich wünsche euch viel Freude, Inspiration und Gänsehaut beim Lesen.

Wie würdest du in 3 Sätzen deinen derzeitigen Job erklären?

Als Business Coach unterstütze ich Selbstständige dabei, mehr zu verdienen und weniger zu arbeiten. Mein Job ist es, ihnen dabei mit hilfreichen und andersartigen Fragestellungen zur Seite zu stehen. Es sind nur zwei Sätze – ich kleiner Rebell 🙂

Warum und wann hast du mit Instagram gestartet?

2014 oder so?! Ich kann mich gar nicht mehr erinnern! Gestartet bin ich als passive Followerin auf der Suche nach Fitnessmotivation, Workouts und inspirational quotes (denn die habe ich vorher auf We <3 it gesuchtet :D). Mit meiner eigenen Message und einem „richtigen“ Account habe ich erst 4 Jahre später richtig angefangen. Vorher war ich lange auf der Suche nach meinem Platz in der Welt, was ich überhaupt mitzuteilen hatte und wo ich im Leben noch hin wollte.

Welche Dinge geben dir Energie und lassen dich Kraft tanken?

Meine bessere Hälfte, um 22 Uhr ins Bett gehen, aber auch unvergessliche Gespräche um 2 Uhr nachts, sonntags nackt unter Bademantel verbringen, die strahlenden Gesichter meiner Studenten nach einer Coaching-Session, Zeit mit meiner Familie, einen ganzen Tag lang in der Sonne und einem Buch in der Hand räkeln, meine Morgenroutine, barfuß im Wald stehen und atmen, jeden Monat mindestens eine Sache machen, die absolut außerhalb meiner Komfortzone liegt. Und SO vieles mehr.

Wie sieht deine aktuelle Morgenroutine aus?

Zwischen 5:30 und 6 Uhr aufstehen, ein Glas Leitungswasser auf Ex trinken, eine kleine Journaling-Session mit Fokuskarte starten, dann mit einem Lauf, einer Trainingsession im Fitnessstudio oder einem Spaziergang abschließen. Hauptsache Bewegung! Da ich im Home-Office arbeite, kommt die manchmal zu kurz – mein Arbeitsweg sind genau 3 Meter vom Bett zum Schreibtisch. 

Was waren deine bisher größten Meilensteine im Leben?

Oh, ich liebe Meilensteine! Oder auch: Die Errungenschaften auf dem Weg zu den eigenen Zielen. Da gab es so einiges. Spannend ist ein Blick auf die Situationen und Entscheidungen, die mich am meisten geprägt haben.

THE LAST GOODBYE

Meinem Vater beim Sterben zusehen zu müssen, war eine unerwünschte und gleichzeitig wichtige Erfahrung. Versteh mich nicht falsch, ich würde sie gegen alles in der Welt eintauschen, um ihn wieder zurückzuholen, aber das geht nicht. Also ist es eine Frage der Perspektive: Wie gehe ich möglichst gestärkt mit dieser Erfahrung um? Wie nehme ich das Leben jetzt wahr? Und wie kann ich anderen helfen? Das sind meine drei wichtigsten Begleiter seit letztem Jahr. 

GOING SOLO

Meinen 9-5-Job zu kündigen und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Das war die erste Entscheidung, die ich wirklich nur für mich gefällt habe (nicht für meine Eltern, Freunde oder um andere zu beeindrucken). Und bisher die beste meines Lebens. Sich während der Selbstständigkeit noch einmal umzuorientieren und das Business auf den Kopf zu stellen, war ebenfalls aufregend, mit viel Tränen verbunden und doch wunderschön.

INTO THE WILD

Etwas, was noch bevorsteht – mich aber ausflippen lässt und auch einer meiner größten Meilensteine sein wird: Ich starte nächstes Jahr ins digitale Nomadentum, kündige meine Münchner Wohnung und reise um die Welt – all by myself. Meine Hose ist bis zum Rand voll, aber ich freue mich 🙂 Vielleicht komme ich nach zwei Wochen wieder voller Heimweh nach Hause, vielleicht wird es eine Mischung aus Reisen und in Deutschland arbeiten. Ich weiß es nicht, bin ganz offen und denke, dass diese Zeit ganz großartig wird.

Welche Tipps würdest du jemandem geben, der sich gerne selbstständig machen würde?

Ein Ziel ohne Plan ist bloß ein Wunsch. Wenn es dir wirklich Ernst mit der Selbstständigkeit ist, dann komm ins Handeln – auch wenn du vielleicht noch nicht den perfekten Plan hast. Frage dich jeden Tag: Was kann ich heute tun, um meiner Vision einen Schritt näher zu kommen? Und dann setze die Antwort um. Wenn du allein nicht weiter kommst – frag um Unterstützung! Ich habe die weibliche Szene der Selbstständigen als sehr hilfreich und warmherzig kennengelernt. Das Wichtigste: Du wirst Fehler machen. Und das ist okay, wenn du aus ihnen lernst. Du kannst das und das wird eine ganz große Achterbahnfahrt!

Wer ist dein größtes Vorbild?

Oh schöne Frage! Sorelle Amore, die als digitaler Nomade um die Welt reist und die wunderschönsten Advanced Selfies schießt, Rachel Bell als mein Business Mentor, Tony Robbins und du wundervolle Seele von Mensch <3 Du zeigst täglich, dass es okay ist, seinen eigenen Weg zu gehen und der Welt mit Liebe zu begegnen.

Ein Song, ein Zitat, ein Gesicht, das dich berührt oder inspiriert?

Das sind momentan zwei Zitate: It’s okay to be scared – it means that you’re doing something very, very brave & I have a new address – I am living outside my comfort zone.

HIER kommt ihr zu Lauras inspirierenden Artikeln, ihrem online Coaching und ihrem Programm.

1 Comment

  • Reply Sandra Slusna 22. August 2019 at 23:30

    Ich liebe diese Beitrag Reihe! <3

  • Kommentar verfassen