Breakfast Food Home Lunch/Dinner

What I eat in a day – veganes Food Diary

30. Dezember 2018
veganes Food Diary

(Anzeige) Ich bekomme von euch häufig die Frage gestellt, was bei mir so am Teller landet, was ich nach dem Training zu mir nehme oder wie ich mit einer veganen Ernährung meinen Proteinbedarf decke. Deshalb dachte ich mir, ich gebe euch mal wieder einen Einblick in einen typischen Tag und teile auch meine Rezeptideen mit euch.

Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der sehr auf Balance bedacht ist. Ich ernähre mich zu 90% sehr gesund und unverarbeitet, gehe aber auch gerne essen und möchte niemals auf mein tägliches Stück Schokolade oder mein kleines Naschi verzichten. Proteine, komplexe Kohlehydrate, viel Gemüse und gesunde Fette stehen bei mir dennoch jeden Tag auf dem Speiseplan. Meine liebste vegane Fettquelle ist eindeutig Nussmus in jeder Variation. Seit kurzem gibt es bei BILLA und Merkur das Ja! Natürlich Mandelmus in bester Bioqualität – und das sogar in zwei Sorten. Für meine Rezepte an diesem Tag habe ich das helle Mandelmus aus blanchierten, geschälten Mandeln verwendet, das sich vor allem für Suppen oder Soßen eignet, sich aber natürlich auch perfekt am Porridge macht.  Das braune Mandelmus, das es gerade für kurze Zeit bei Merkur gibt, besteht zur Hälfte aus ungeschälten, gerösteten Mandeln, was ihm einen intensiveren Geschmack verleiht. Mithilfe des braunen Mandelmuses könnt ihr Gerichten einen extra Kick verleihen oder es, wie ich so oft, pur löffeln. Besonders cool finde ich, dass für die Herstellung des Ja! Natürlich Mandelmuses nur 100% Biomandeln aus Italien verwendet werden und diese möglichst schonend verarbeitet werden.

Veganes Food Diary

Frühstück:

Porridge all Day every day! In mein Porridge, das ich jeden Morgen esse, kommen meistens Haferflocken, veganes Erbsenprotein, ein Süßungsmittel meiner Wahl und Wasser. Getoppt wird das Ganze immer mit frischem Obst, Samen, Nüssen und dem Ja! Natürlich Mandelmus.

Mittagessen:

Mein Pro Tipp für volle Wochen: gleich mal eine große Portion Reis oder Getreide vorkochen und dann bei Bedarf eine schnelle Wokpfanne dazuzaubern. Für mich gab es an diesem Tag eine große Gemüsepfanne aus Karotten und Zucchini, etwas Seitan, Gewürzen und Sojasoße. Dazu eine Portion Dinkelreis und schon hatte ich genug Power für den restlichen Tag.

Abendessen:

Für das Abendessen mit Freunden habe ich einen riesen Topf Suppe gemacht. Karotten, Kartoffeln, etwas Zucchini, Ingwer, ein Schuss Kokosmilch, Curry und Ras el Hanout, Wasser und zum Verfeinern ein paar Löffel Ja! Natürlich Mandelmus. Dazu gab es für uns alle frische Laugenbrezen – hmmm!

Snacks:

Meine Snacks fallen jeden Tag anders aus, je nachdem, wie hungrig ich bin oder wie mein Tag durchgeplant ist. Wenn ich spät frühstücke, komme ich häufig mit 3 Hauptmahlzeiten gut über die Runden. An anderen Tagen snacke ich Stundentenfutter, vegane Riegel, Datteln, Obst, ein bisschen Schokolade oder auch ein Avocadobrot oder eine Brezel.

Wie viele Kalorien ich pro Tag zu mir nehme? Das kann ich euch ehrlich gesagt nicht sagen. Momentan liegt mein Fokus sehr darauf, intuitiv zu essen und das bringt mit sich, dass ich mal mehr, mal weniger, mal gesünder, mal weniger gesund esse. Ich weiß mittlerweile, dass mein Körper sich sehr gut eingependelt hat und zu den richtigen Zeitpunkten die richtigen Dinge verlangt. Auf eine weniger hochwertige Mahlzeit folgt meistens das Bedürfnis nach viel Gemüse, einem großen Salat oder einem Früchteteller. Ich kann euch nur empfehlen, euch auch mehr Freiraum zu geben und wieder zu lernen, auf euren Hunger und Gusto zu hören.

2 Comments

  • Reply Sandra Slusna 2. Januar 2019 at 18:42

    Ohhh, das sieht so lecker aus. Einmal die Suppe zu mir bitte!!! <3

  • Reply Alessia 8. Januar 2019 at 1:52

    Ich versuche mich 2019 auch schon seit 5 Tagen vegan zu leben. Es ist richtig schwer, aber gesundheitlich sicher von Vorteil.

  • Kommentar verfassen